Print Friendly, PDF & Email

Die Struktur der Haare

Unser zu rund 95 % aus Keratin bestehendes Haar besitzt eine komplexe Struktur aus übereinander angeordneten Schichten. Ihre sichtbare Oberfläche, deren Glanz und Geschmeidigkeit wir besonders schätzen, ist jedoch aus biologischer Sicht abgestorben. Der lebendige Abschnitt des Haares liegt nämlich unter der Kopfhaut, in der Haarwurzel.

Gleichermaßen wie die Nägel und die Körperbehaarung besteht das Kopfhaar hauptsächlich aus Keratin, einer harten und faserigen eiweißhaltigen Substanz. Normales Kopfhaar umfasst 120 000 bis 150 000 Haare, also etwa 250 Haare pro cm2 Kopfhaut mit durchschnittlich 50 bis 100 Mikrometer Durchmesser.

Das Haar besteht aus zwei Abschnitten: Wurzel und Schaft.

Die Haarwurzel

Die Wurzel ist der lebendige Teil des Haares und befindet sich etwa 4 mm unter der Kopfhaut, eingebettet in einem Haarfollikel. Sie besteht aus mehreren Komponenten, die alle einen grundlegenden Beitrag zum Leben des Haares leisten:

– Haarpapille: Dank ihres feinen Netzwerks aus Blutbahnen versorgt sie das Haar mit allen notwendigen Nährstoffen. Sie wird auch als „Gehirn“ des Haares betrachtet, denn sie steuert die Produktion der verschiedenen Haarzellen, die in der Matrix stattfindet.

– Matrix: Hier vervielfachen sich die wichtigsten Haarzellen, die sogenannten Keratinozyten, und füllen sich mit Keratin auf. Die Matrix enthält zudem die Melanozyten, die das Pigment Melanin erzeugen, welches dem Haar seine Farbe verleiht.

– Epithelscheide: Sie lässt sich in zwei Schichten (innere und äußere Epithelscheide) unterteilen und dient dazu, den neu nachwachsenden Haarschaft, der in diesem Stadium noch weich ist, zu stützen und in seinem Wachstum zu leiten.

– Talgdrüse: Sie befindet sich unter der Kopfhaut, dicht unter der Hautoberfläche, neben dem Haarfollikel und produziert Talg (Sebum). Diese Substanz ist grundlegend für gesundes Haar, denn sie bietet ihm Schutz und Nährstoffe und verleiht ihm Glanz und Geschmeidigkeit.

Der Haarschaft

Der Haarschaft – der sichtbare Teil des Haares – ist aus biologischer Sicht leblos: Er besteht aus abgestorbenen, mit Keratin gefüllten Zellen und setzt sich aus drei konzentrisch angeordneten Schichten zusammen:

– Das Haarmark (Medulla) ist eine weiche Substanz im Inneren des Haarschafts und ist aus kernlosen Zellen zusammengesetzt.

– Die Haarrinde (Cortex) umschließt das Haarmark und repräsentiert 80 bis 90 % des Gewichts des Haares. Sie besteht aus horizontal und vertikal angeordneten Keratinfasern, die dem Haar seine Elastizität und Festigkeit verleihen. In der Cortex befinden sich auch die Melaninpigmente, die dem Haar seine Farbe verleihen.

– Die Schuppenschicht (Cuticula), die äußere Schicht des Haares, besteht aus farblosen Keratinschuppen, die wie Dachziegel einander überlappend angeordnet und durch einen interzellulären, lipidreichen Zement (Haftsubstanz) miteinander verbunden sind. Obgleich sie sehr dünn ist, dient die Cuticula dazu, die Cortex vor allen schädlichen Umwelteinflüssen des Alltags (Wasser, Verunreinigungen, Sonne, Wind usw.) zu schützen. Die Textur und der Glanz des Haares stehen in direktem Zusammenhang mit seinem Zustand, eine sorgfältige Pflege ist somit von grundlegender Bedeutung.