Print Friendly, PDF & Email

Glanzloses Haar

Kerngesundes Haar ist von Natur aus glänzend, da durch seine glatte Struktur das Licht reflektiert wird. Werden die Haare jedoch geschädigt, werden die Schuppen, aus denen ihre Oberfläche besteht, voneinander getrennt, ihr Relief wird unregelmäßig, und sie verlieren ihren Glanz. Dabei sind ein paar einfache Gesten in den meisten Fällen bereits ausreichend, um Ihrem Haar zu neuem Glanz zu verhelfen. Lesen Sie dazu unsere Ratschläge!

Warum das Haar seinen Glanz verliert

Der Glanz des Haares ist abhängig vom Zustand der Cuticula, der äußeren Schuppenschicht des Haarschafts. Sie besteht aus farblosen Keratinschuppen, die wie Dachziegel einander überlappend angeordnet und durch eine interzelluläre, lipidreiche Haftsubstanz miteinander verbunden sind. Bei gesundem Haar bilden die Schuppen eine geschlossene Oberfläche, die Cuticula ist glatt und reflektiert somit perfekt das Licht.

Die Schuppenschicht erfüllt eine Schutzfunktion für das Haar und ist allen Umwelteinflüssen des Alltags direkt ausgesetzt: Wasser, Verunreinigungen, Sonne, Wind, Frisieren … Da diese Schicht sehr dünn ist, kann sie leicht beschädigt werden. Unter dem wiederholten Einfluss aggressiver Umwelteinflüsse oder infolge mangelnder Nährstoffe oder hormoneller Schwankungen wird der Interlipid-Zement geschwächt, und die Keratinschuppen werden voneinander getrennt. Das Licht wird vom Haar nicht mehr reflektiert, sondern absorbiert. Das Haar verliert an Glanz und wird matt. Durch die unterbrochene Schuppenschicht wird das Haar porös: Wasser kann leichter in die unter der Cuticula liegende Haarrinde eindringen. Dadurch verliert das Haar an Halt, wird schneller verunreinigt und kräuselt sich unter feuchten Bedingungen.

Alle Haartypen können zeitweilig ihren Glanz verlieren, jedoch ist trockenes, weißes und geglättetes krauses Haar besonders betroffen.

Die richtige Pflege für glanzloses Haar

• Vermeiden Sie Haarpflegeprodukte, die Silikon enthalten. Diese Substanz verleiht dem Haar zunächst einmal Glanz, greift jedoch die Schuppenschicht an und schädigt das Haar auf lange Sicht.

• Waschen Sie Ihr Haar mit einem sanften, regenerierenden Shampoo.

• Achten Sie besonders auf sorgfältiges Abspülen: Verwenden Sie lauwarmes oder kaltes Wasser, und spülen Sie es so lange ab, bis ein leichter Reibungswiderstand zwischen den einzelnen Haaren zu spüren ist. Fügen Sie beim abschließenden Spülen ein paar Tropfen Essig oder Zitronensaft hinzu, denn dadurch können sich die Keratinschuppen besser schließen, und der im Wasser enthaltene Kalk wird neutralisiert.

• Lassen Sie Ihr Haar an der Luft trocknen, sofern Sie die Möglichkeit haben. Wenn Sie einen Haartrockner verwenden, halten Sie ihn in angemessener Entfernung von Ihrem Haar, und stellen Sie ihn vorzugsweise auf lauwarme oder kalte Luft.

• Entwirren Sie Ihr Haar sanft, ohne an den Knoten zu ziehen, mit einer Bürste mit natürlichen Borsten.

• Massieren Sie regelmäßig Ihre Kopfhaut, um die Durchblutung zu fördern und somit die Versorgung Ihrer Haarwurzel mit grundlegenden Nährstoffen zu verbessern.

• Verwenden Sie einmal pro Woche eine Haarmaske auf Basis organischen Keratins (oder Chitins) zur tiefenwirksamen Neustrukturierung des Haares.

• Vermeiden Sie Färben, Dauerwellen und Glätten, denn die Schuppenschicht Ihrer Haare wird durch diese Praktiken angegriffen.

• Setzen Sie sich nicht übermäßig der Sonne aus, da Ihr Haar dadurch geschwächt wird.

• Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und insbesondere auf Ihre Versorgung mit Eisen, Vitamin B6 und essentiellen Fettsäuren.

• Machen Sie mehrmals pro Jahr eine nahrungsergänzende Kur zur Stärkung Ihres Haares.