Print Friendly, PDF & Email

Fettiges Haar

ms22-380x2502
Öliges, schweres Haar, das an der Kopfhaut klebt … Fettiges Haar ist die Folge eines Ungleichgewichts der Talgsekretion der Kopfhaut. Diese häufig auftretende Störung betrifft etwa eine von vier Personen und hat häufig psychologische Auswirkungen. Lesen und befolgen Sie unsere Ratschläge, um Ihrem Haar seine Leichtigkeit, Seidigkeit und Gesundheit zurück zu verleihen.

Entstehung von fettigem Haar

Wie die Haut ist das Haar von einem natürlichen Hydrolipidfilm aus Talg und Schweiß bedeckt, der von den Talg- und Schweißdrüsen gebildet wird. Diese feuchtigkeitsspendende, nährstoffreiche und schützende fettige Substanz bildet eine natürliche Barriere, die das Haar vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Sie ist ein grundlegender Faktor für dessen Glanz und Geschmeidigkeit.
Es kann jedoch vorkommen, dass die Talgdrüsen zu viel Talg produzieren. Durch das überschüssige Fett werden die Haare ölig und schwer. Bereits am ersten Tag nach dem Waschen kleben sie aneinander und an der Kopfhaut fest. Die dadurch erstickte Kopfhaut kann sich entzünden und jucken. In den meisten Fällen ist das Haar hauptsächlich an den Wurzeln fettig. Die Längen und Spitzen können normal oder sogar trocken sein.
Fettiges Haar ist zum Teil genetisch bedingt (und somit erblich) und kann verstärkt fetten, wenn andere Faktoren ins Spiel kommen, wie:

• Stress, emotionale Belastungen und Müdigkeit,
• Übergewicht,
• ungeeignete Shampoos oder wiederholtes Färben,
• unausgewogene Ernährung, zu reich an Fett und Zucker,
• übermäßiger Alkoholkonsum,
• hormonelle Schwankungen,
• bestimmte Behandlungen mit Arzneimitteln und Verhütungspillen.

Die richtige Pflege für fettiges Haar

• Waschen Sie Ihr Haar, sobald es Ihnen schmutzig erscheint oder Ihre Kopfhaut zu jucken anfängt, mit einem sanften Spezialshampoo für fettiges Haar. Verwenden Sie eine geringe Menge, oder verdünnen Sie es, bevor Sie es auf Ihr Haar auftragen. Massieren Sie die Kopfhaut sanft, ohne sie mit Ihren Fingernägeln anzugreifen, damit die Talgproduktion nicht angeregt wird.
• Verwenden Sie kein Babyshampoo: Diese Produkte sind sehr mild, enthalten jedoch im Allgemeinen rückfettende Inhaltsstoffe, die für das Haar von Kleinkindern nützlich, jedoch für das fettige Haar Erwachsener vollkommen ungeeignet sind.
• Vermeiden Sie es, Ihr Haar zweimal nacheinander zu waschen: Einmal Waschen ist ausreichend, um Ihr Haar zu reinigen. Das zweite Waschen hat eine abtragende Wirkung, durch welche eine verstärkte Talgproduktion angeregt wird.
• Wenn Sie eine Pflegespülung oder Haarmaske verwenden, achten Sie darauf, diese Produkte nur an den Spitzen anzuwenden und die Wurzeln Ihrer Haare sorgfältig auszusparen.
• Spülen Sie Ihr Haar sorgfältig unter lauwarmem oder kaltem Wasser ab. Vermeiden Sie heißes Wasser, weil dadurch die Talgdrüsen stimuliert werden. Trocknen Sie Ihr Haar sanft mit einem Frottierhandtuch ab, ohne zu rubbeln.
• Pflegen Sie Ihr Haar einmal pro Woche mit einer Tonmaske: Diese traditionelle Pflege reguliert das natürliche Gleichgewicht der Kopfhaut.
• Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, reich an frischem Obst und Gemüse, jedoch auch an Vitamin B6, welches zur Regulierung der Talgproduktion beiträgt und insbesondere in Geflügel, Leber, Kartoffeln, Bananen, Kohl und Spinat zu finden ist. Begrenzen Sie hingegen Ihren Konsum von Alkohol, gesättigten Fettsäuren (Wurstwaren, Saucengerichte, Kuchen und Torten), raffiniertem Zucker und scharfen Gerichten.
• Vermeiden Sie Haarfärbemittel, Dauerwellen, Lockenstäbe und Glätteisen, weil dadurch Ihr Haar geschwächt wird und eine übermäßige Talgproduktion verursacht werden kann.
• Lassen Sie Ihr Haar an der Luft trocknen, sofern Sie die Möglichkeit haben. Wenn Sie einen Haartrockner verwenden, halten Sie ihn in angemessener Entfernung von Ihrem Haar, und stellen Sie ihn vorzugsweise auf lauwarme oder kalte Luft.
• Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, damit Sie Ihr gesundes Haar zurückgewinnen, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen.